Rad´ln in Nürnberg

Heilig Geist Spital Bildquelle: nürnberg-online

Links für Nürnberg

Entdecken Sie Nürnberg auf eigene Faust. Um Nürnberg besser und schneller kennenzulernen, benützen die u.a. Links.

Familientour

Durch den Lorenzer Reichswald

Größtenteils flach mit nur geringen Steigungen. Die Fahrt verläuft überwiegend auf Waldwegen, nur ganz kurze Strecken sind auf Fahrstraßen zurückzulegen. Für Kinder gut geeignet.

Start: S-Bahnhof Schwaig oder Tiergarten Nürnberg (Straßenbahn-Endhaltestelle, Nr.5). Fahrradweg benutzen!

Verpflegung: Mehrere Gasthäuser in Schwaig, im angrenzenden Nürnberger Stadtgebiet, z.B. am Tiergarten (Biergarten), am Valznerweiher (Biergarten) und in Brunn (u. a. Biergarten)

Start: Schwimmen: Birkensee, Schwimmbäder am Valznerweiher und Stadion, Hallenbad und Freibad in Schwaig.

Touristik-Info
  • Infos: Congress-und Tourismus Zentrale.
    Verkehrsverein Nürnberg e.V.
  • Tel. 0911/ 2336-0
  • Fax 0911/ 2336-166
  • Touristinformationen am Hauptmarkt Tel. wie vor
  • Öffnung Mo-Sa 9-18 Uhr
  • im Sommer auch So 10-13 Uhr und 14-16 Uhr
  • Stadtplan ist ebenfalls dort erhältlich
Beschreibung

Vom S-Bahnhof Schwaig fahren wir unter der Bahn durch in den Oberen Röthelweg und leicht versetzt geradeaus weiter. Wir überqueren die Autobahn und gelangen in den Lorenzer Reichswald.

Nach etwa 300 m biegen wir nach rechts in den "Sandweg" ein und folgen den hölzernen Schildern "Tiergarten". Bei der kommenden Weggabelung folgen wir der Überlandleitung und bleiben immer auf dem ausgeschilderten breiten Hauptweg. Bei einer Kreuzung mehrerer Wege fahren wir halblinks und gleich danach nach rechts immer der Beschilderung "Tiergarten" nach. Es geht längere Zeit nun immer geradeaus, ein kleiner Asphaltweg begleitet links den sandigen Weg, bis wir die geteerte Straße erreichen, die uns an einem Wasserspeicher vorbei zu den ersten Parkplätzen am Schmausenbuck und dann nach rechts zum Eingang des Tiergartens führt. Für den Aufenthalt im Tiergarten können wir ein paar Stunden reservieren.

Durch den Lorenzer ReichswaldVom Tiergarteneingang führt unser Rundweg etwas nach links, um den Tiergarten herum auf der Straße weiter, bis nach etwa 500 m die Ringstraße Richtung Stadtmitte abzweigt. Hier fahren wir aber geradeaus weiter, auf dem schmalen "Ulmenweg" in den Wald hinein. Hier sollten wir uns auf der Radfahrerspur, der linken Spur, halten, da aus dem nahen Altenheim viele Senioren auf dem Fußweg unterwegs sind. Bald kommen wir an einen Waldparkplatz, fahren in halbrechter Richtung weiter und kommen zwischen den Valznerweihern, künstlich angelegten Weihern, die einst die Hammerwerke des Patrizieres Valzners regulieren sollten, hindurch zur Straße.

Vor uns liegen die traditionsreichen Sportplätze Zabo des ebenso traditionsreichen "Club", des 1. FC Nürnberg. Jetzt fahren wir neben der Straße auf dem Radweg nach links weiter bis zur gegenüber den Tennisplätzen und dem Hotel "Holiday Inn” in den Wald hineinführende Straße, die als Parkplatz dient.

Wir biegen in diese Parkplatzstraße ab und radeln geradeaus im Wald weiter auf geteertem Radweg bis zur nächsten Querstraße. Dieser folgen wir links. Bald endet die Teerdecke, wir überqueren einen Bach und eine kleine Schleuse, fahren geradeaus weiter längs des Baches und kommen dann an eine Lichtung mit einer Scheune. Rechts liegt der Holzweiher, wir fahren aber geradeaus weiter. Es geht nun leicht bergauf bis zur rund 2 km entfernten Wegkreuzung bei einem alten Grenzstein. Vor uns im Wald liegt der "Schüsselstein", ein Sandsteinfelsen mit schüsselförmiger Auswaschung. Weiter geht es nun nach rechts und dann gleich nach links um den Schüsselstein herum in Richtung Brunn, immer weiter auf dem Hauptweg. Zweimal folgt eine kurze Steigung, dann ist das Waldende da, und wir kommen unter einer Überlandleitung an eine Kreuzung.

Von hier aus ist nach links eine gut ausgeschilderte Abkürzung direkt nach Schwaig möglich. Wir nehmen das halbrechts nach Brunn führende Forststräßchen, überqueren dann auf ihm die Autobahn, fahren nun etwas steiler hinauf auf den Brunner Berg und gelangen von hier aus hinunter zu einer geteerten Fahrstraße. Diese fahren wir aber nur 200 m lang in gleicher Richtung bis zur nächsten Kurve weiter und biegen dort in fast gerader Richtung auf der rechten Seite in einen Forstweg ein. Es geht nunmehr steil auf einem vorsichtig zu befahrenden Waldweg bergab. Am Ende der Gefällstrecke kommen wir auf einen Querweg. Ihn fahren wir nach links Richtung Brunn, hier findet sich auch die Markierung des Radwanderwegs 18 des Kreises Nürnberger Land, der wir im weiteren Verlauf folgen.

Am Ortsrand von Brunn heißt es aufzumerken, um den richtigen Weg nicht zu verpassen. Wir fahren unterhalb der ersten Häuser von Brunn vorbei bis zu einer Kreuzung. Rechts biegt der Netzstaller Weg ab, an ihm liegt vor uns ein Wanderparkplatz Diesen durchqueren wir geradeaus auf einem kleinen Weg, kommen in einen Eichenhain, den wir auch noch durchqueren, und wenden uns nun nach links zur Straße, die nach Leinburg führt. Wir kreuzen diese und biegen auf der gegenüber liegenden Seite in den "Stockweg" ein, fahren am Tennisplatz vorbei bergauf und gelangen so in den Wald, wo wir rechts abbiegen und dem Radweg 18 folgen. Mehrmals kommen wir dicht an die Autobahn heran, dann führt uns der Weg wieder weiter von ihr weg, dazwischen erhaschen wir von Zeit zur Zeit einen freien Blick nach rechts auf den die Landschaft beherrschenden Moritzberg.

Der Moritzberg ist ein vorgeschobener Zeugenberg, der "bezeugt", dass einst die Jurahänge bis hierher gegangen sind. Mit 603 Metern gehört er zugleich zu den höchsten Erhebungen des vorderen Jura. Ein Aufstieg auf den bewirtschaften Berg mit der Moritzkapelle ist vom etwa 5 km entfernt liegenden Dorf Haimendorf aus am besten möglich. Hierzu müssten wir an der Straße Schwaig-Diepersdorf uns nach rechts wenden und über Diepersdorf nach Haimendorf das Rad lenken. Der Aufstieg selbst ist den Fußgängern vorbehalten.

Von einer kleinen Höhe wenden wir uns - immer auf dem gleichen Weg bleibend - nach rechts und fahren abwärts unter der Autobahn hindurch. Bei der nächsten Wegkreuzung biegen wir nach links ab. Auf einem ausgesprochen schönen Waldweg kommen wir danach an das hochgelegene Ufer des Röthenbachs, überqueren diesen bald danach auf einer kleinen Brücke und sehen vor uns den aus einer Kiesgrube entstandenen Birkensee, einen im Sommer beliebten Platz zum Sonnenbaden und Baden.

Wir fahren rechts halb um den See herum, kommen in Verlängerung der Uferstrecke bald zu einem kleineren See und unterqueren dann gemeinsam mit dem Bach die Autobahn, bis wir auf die Straße Schwaig-Diepersdorf gelangen. Diese Straße kreuzen wir, wenden uns sogleich nach links und sehen am Wegrand den Fürerstein, der an die Ermordung eines Försters Carl Fürer von Haimendorf im Jahre 1564 erinnert.

Wir folgen dem kleinen Teersträßchen auf der Schneise der Überlandleitung, das parallel zur Fahrstraße kerzengerade nach Schwaig führt. Wir kommen dort am Waldfriedhof und Mannesmann-Demag-Werk vorbei und fahren über die Altdorfer Straße und Rainstraße zum Bahnhof, den wir auf seiner Rückseite erreichen.

Mein Dank gilt Robert Stöppel für die Genehmigung diese Tourenbeschreibungen veröffentlichen zu dürfen.