FamilienTour

Rad fahren in Nürnberg

Nürnberg, im flachen Nürnberger Becken gelegen, bietet gute Gelegenheiten für Radfahrer. Um die Altstadt zieht sich ein Mauergürtel mit Wall, dem entlang man mit dem Fahrrad fahren kann. Auch der Hauptbahnhof liegt an diesem Ring. Von jedem Punkt ist es nicht weit bis in die Altstadt und in die Geschäftsstraßen der Innenstadt. Von den einzelnen Stadttoren führen Ausfallstraßen in die Vororte und auch aus der Stadt heraus.

  • Start: Jeder Punkt in Nürnberg
  • Verpflegung: In allen Stadtteilen zahlreiche Lokale, viele mit Gartenbetrieb und einem Angebot für jeden Geschmack.
  • Schwimmen: Freibad am Wöhrder See (rechtes Ufer), Sportanlagen am Valznerweiher, Langsee a. d. Pegnitz, Richtung Lauf, Kleinweidenmühle, Nähe Pegnitz Radweg, Richtung Fürth, Im Stadtteil Langwasser Breslauerstr., Hallenbad am Leipziger Platz. Gudrunstr.
Touristik-Info
  • Infos: Congress-und Tourismus Zentrale.
    Verkehrsverein Nürnberg e.V.
  • Tel. 0911/ 2336-0
  • Fax 0911/ 2336-166
  • Touristinformationen am Hauptmarkt Tel. wie vor
  • Öffnung Mo-Sa 9-18 Uhr
  • im Sommer auch So 10-13 Uhr und 14-16 Uhr
  • Stadtplan ist ebenfalls dort erhältlich
Beschreibung

Strecke 1
Sie führt uns zum Tiergarten und damit zugleich zum Anschlusspunkt an die Tour 2. Hierbei verlassen wir den Altstadtring am Kasemattentor direkt an der Pegnitz und fahren rechts an der Pegnitz stadtauswärts am Wöhrder See vorbei. Direkt nach der Eisenbahnbrücke wenden wir uns nach rechts und fahren einen kleinen Hügel hoch in die Marthastraße, überqueren auf dieser die Ostendstraße, folgen der Marthastraße unter der Bahn hindurch, bis wir an die Gleißhammerstraße stoßen. Dort wenden wir uns nach links bis zur breiten Passauer Str. Diese überqueren wir und fahren noch 100 m geradeaus bis wir in die Dienzenhoferstraße einbiegen. Wir kommen an Sportanlagen vorbei und biegen danach in die Haselnußstraße. Am Wald überqueren wir die Siedlerstraße und biegen in einen kleinen Waldweg in gerader Richtung ein und gelangen so bald zum Eingang des Tiergartens.Vom Tiergarten aus können wir ebenso wie von dem nach Lauf führenden Ausfallweg das "Centrum Industriekultur" erreichen. Dazu fahren wir zurück zur Passauer Straße, die sich als Chemnitzer Straße fortsetzt. Direkt nach der Dr. Gustav-Heinemann-Brücke biegen wir nach rechts in die Dr. Carlo-Schmid-Straße und von da aus gleich nach links hoch in die Walzwerkstraße. Diese trifft auf die Äußere Sulzbacher Straße, wir fahren noch ein paar Meter nach links, und sind da.

Strecke 2
Wir verlassen den Altstadtring an der gleichen Stelle, fahren nur auf der linken Pegnitzseite stadtauswärts. Der Radweg führt uns weitgehend am linken Ufer der Pegnitz entlang nach Lauf und Hersbruck.

Strecke 3
Sie führt uns auf kürzestem Wege durch die südliche Vorstadt an den neuen Main-Donau-Kanal, dem entlang man sowohl nach Süden nach Schwabach und Roth, wie in nördlicher Richtung nach Erlangen fahren kann. Wir biegen am Ludwigstor beim Plärrer ab, überqueren die Ringstraße und biegen in die Gostenhofer Hauptstraße ein. An ihrem Ende führt uns ein kleiner Weg über die Bahn. Dort gelangen wir geradeaus in die Schwabacher Straße und ihre Verlängerung, die Schweinauer Hauptstraße. Wir können stets auf dem Radweg fahren, lediglich bei einem kurzen radwegsloses Stück empfiehlt es sich hinter dem Schlachthof in die Weberstraße und dann links in die Schweinauer Straße einzubiegen, bis wir an deren Ende die Bahn überqueren und dann auf die Schweinauer Hauptstraße gelangen. Am Fernsehturm vorbei kommen wir an den Kanal, den wir noch überqueren, um auf der anderen Seite am Kanal entlang weiterzufahren.

Strecke 4
Sie führt uns auf schnellsten Wege an den alten Ludwigskanal, an dessen Ufer man Richtung Feucht und Brückkanal fahren kann. Wir fahren aus der Stadt wie bei der Strecke 3. Bei der Kreuzung der Schweinauer Hauptstraße mit der ebenfalls vierspurigen Nopitschstraße wenden wir uns jedoch nach links in diese. Nachdem wir auf der Otto-Brenner-Brücke über die Autobahn gefahren sind, biegen wir am Dianaplatz nach rechts in die Dianastraße ein, die sich als Minervastraße fortsetzt. Kurz nach dem Unterqueren der Bahn beim Beginn eines Wäldchens biegen wir von der Minervastraße in die kleine Tannhäuserstraße ab, die bereits am ehemaligen, nun zugeschütteten Kanalbett entlangführt und erreichen nach der Unterquerung der Zubringerstraße den heutigen Anfang des Kanals und zugleich des Ludwigkanal-Radweges. Über die vierspurige Finkenbrunnstraße gelangen wir von hier auch nach kurzer Strecke an den neuen Kanal, so dass eine Verbindung der beiden Kanalwege auf einem Radweg möglich ist.

Strecke 5
Sie führt uns in das Knoblauchland mit den eingemeindeten Dörfern Kraftshof und Neunhof und von da weiter nach Erlangen oder nach Heroldsberg. Wir verlassen den Altstadtring oberhalb der Burg bei dem Biergarten, überqueren den Ring und fahren ein kleines Sträßchen (Vestnertorgraben) bergab. Unten stoßen wir auf die davon mit Pfosten abgetrennte Pilotystraße. Diese ruhige Straße fahren wir nach links, bis wir an einen kleinen Platz kommen, der ebenfalls mit Pfosten versehen ist. Halbrechts kommen wir in den Kleinreuther Weg. Auf ihm überqueren wir den Nordring und die Bahnlinie. Wenn wir auf die Mittelstraße stoßen, biegen wir kurz nach rechts und dann nach links in die Loher Straße ab. Diese führt uns durch die ersten Gemüsefelder des Knoblauchlandes nach Lohe und von da aus auf der Loher Hauptstraße nach Almoshof. Wir durchqueren das eingemeindete Dorf und wenden uns kurz vor Ortsende nach rechts in die Irrhainstraße, die uns direkt am Flughafengelände vorbei nach Kraftshof (nicht, wie der Name sagt, direkt zum Irrhain) bringt.

Strecke 6
Sie führt uns längs der Pegnitz in die Nachbarstadt Fürth. Dazu verlassen wir den Altstadtring unterhalb des Hallertors am Hallertörchen und fahren im Tal der Pegnitz stadtauswärts. Der gut markierte Radweg führt größtenteils neben dem Fluss bis nach Fürth. Dort verlassen wir ihn in den Fürther Pegnitzwiesen beim Wegweiser Altstadt/Theater nach links, fahren gerade hoch bis zum Franz-Josef-Strauß-Platz und dort links am Theater vorbei. Wir gelangen nach 1oo m zur Haller Straße und biegen nach links zum Dr. Max-Grundig-Platz und dort nach rechts über die Gustav-Schickedanz-Straße zum Hauptbahnhof. Von dort können wir Richtung Zirndorf weiterfahren, indem wir in die Theresienstraße nach links einbiegen und dann wiederum nach links in den Wiesengrund hinabradeln, wo uns der ausgeschilderte Radweg "Zirndorf" erwartet.

Mein Dank gilt Robert Stöppel für die Genehmigung diese Tourenbeschreibungen veröffentlichen zu dürfen.